Etan’s eigene Fabrik: vom Wunsch zur Wirklichkeit

 In Niet gecategoriseerd

Eine eigene Fabrik in Bosnien und Herzegowina. Ein langfristiger Wunsch und die Möglichkeit, Produktinnovationen kurzfristig umzusetzen. In der Vergangenheit hat Etan seine Einkäufe in Fernost, Vietnam, China und Taiwan getätigt. Dies führte jedoch regelmäßig zu unnötigen Fehlern bei Produktänderungen und Innovationen. “Das kann man auch anders machen”, dachte Etans Geschäftsführer Ari Verhoeven.

Vor Jahren, als Etan noch hauptsächlich importierte, besuchte Ari mehrere asiatische Produktionsstätten. “Ich kam zum Beispiel an einem Tag in schöne, professionelle Fabriken und am nächsten Tag öffnete sich eine Tür, in der Kinder arbeiteten, dann beschleicht einen ein sehr ängstliches Gefühl”, sagt Ari. “Ob im Geschäft oder auf persönlicher Ebene, ich möchte nicht mit solchen Praktiken in Verbindung gebracht werden.” Von da an war die Wahl klar, eine europäische Produktionsstätte, wo man sehen kann, was gemacht wird, mit normalen Standards und Werten innerhalb einer Gruppe von Menschen, die Spaß an dem haben, was sie tun. Mit einem eigenen europäischen Produktionsstandort konnten wir nicht nur Innovationen relativ einfach umsetzen, sondern auch Arbeitsplätze in europäischen Ländern schaffen.

Aber wie soll man vorgehen? Gespräche mit Unternehmerkollegen und staatlichen Stellen sorgten schließlich dafür, dass die Chancen in dem Entwicklungsland Bosnien und Herzegowina ans Licht kamen. Ein Land, das gerade einen Krieg hinter sich hatte, ein Arbeitsklima, das auf das Handwerk ausgerichtet ist, und mögliche Subventionen, die das Unternehmertum in Bosnien erleichtern könnten, schienen vielversprechend, um hier zu gründen. Diese Subvention bedeutete, dass 50 % vom Unternehmer und 50 % von der niederländischen Regierung finanziert wurden, unter der Voraussetzung, dass eine Reihe von Bedingungen erfüllt wurden. Eine dieser Bedingungen ist die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmer und einem lokalen Partner. Was als Trittstein begann, entpuppte sich als Stolperstein. Der Partner wurde gefunden, der Vorprozess begann und eine Investition zeigte später, dass diese lokale Kooperation keine lange Ehe sein würde. Zu seinem Bedauern lagen die Interessen der beteiligten Parteien zu weit auseinander. Während Ari den Aufbau eines seriösen Produktstandortes anstrebte, suchte sein Partner nach einem größeren Geldbeutel. Die Zusammenarbeit endete, die Subvention wurde zurückgezogen, aber der Wunsch, ein Unternehmen in Bosnien zu gründen, blieb.

Wie geht man vor? Das Vertrauen in den Plan und eine gewisse Vorfinanzierung brachten Ari dazu, auf eigene Faust zu starten. Ein neuer Standort, neue Räumlichkeiten, ein neuer Direktor und klein anfangen, das war der Ansatz. Ari erkannte schnell, dass dieser Schritt langfristig und mit einer Reihe von Kandidaten zu etwas Schönem erblühen könnte. Mit einer nüchternen westeuropäischen Einstellung trat Ari in ein osteuropäisches Arbeitsumfeld ein. Ich bin nicht von meinen westlichen Gedanken abgewichen”, sagt Ari. Meine Mitarbeiter erhalten trotzdem am 25. des Monats ein Gehalt und bekommen Urlaubsgeld. Die sozialen Aspekte, die wir in den Niederlanden kennen, die aber in Bosnien sicher nicht die Norm sind, wurden umgesetzt. Normale Arbeitszeiten, Urlaubstage und Stetigkeit wurden angestrebt, um den bosnischen Arbeitern ein besseres Leben zu ermöglichen. “Der Gedanke, dass du 25 oder 30 Familien ein gutes Leben bieten kannst und zur Verbesserung einer Gemeinschaft beiträgst, zaubert dir ein Lächeln ins Gesicht”, erzählt Ari.
Das Streben nach westlichen Normen und Standards hat gezeigt, dass dies nicht immer auf einer Eins-zu-eins-Basis geschehen kann. Ein Mix ist gefragt. Das beginnt beim Management. Ein Direktor muss ein klares Verständnis davon haben, was der niederländische Besitzer will. Dieser Direktor ist gefunden und die erste Abteilung in der Fabrik wird eingerichtet, die Nähabteilung. Die ersten Produkte, die aus der Fabrik kamen, waren Ersatzmatten für die Trampoline. Später wurden Trampolin-Sicherheitsnetze und Randabdeckungen hinzugefügt.

Nur Outdoor-Spielzeug, das über niederländische Unternehmen verkauft wird, an denen Ari beteiligt ist, wird in der Fabrik hergestellt. “Ich muss ein Gefühl dafür haben”, sagt Ari. Später wurde dieses Angebot um die Firma SunnyTent erweitert, ein niederländisches Unternehmen, dessen Miteigentümer Ari ist, das Zelte verkauft, die deinen Pool ohne Strom beheizen. “Eine innovative und nachhaltige Idee, ich hatte sofort ein gutes Gefühl dabei”, sagt Ari.

Aris Wunsch, eine europäische Produktionsstätte zu errichten, zieht sich durch fast jeden Aspekt der Fabrik. Kein asiatisches PVC, sondern deutsche Qualität. Bessere Materialien, längere Garantiezeiten und höhere Qualität, das ist es, was Ari wollte. Seit sechs Jahren ist die Produktion von Trampolin-Sprungmatten, Sicherheitsnetze und SunnyTents die Kernaktivität des bosnischen Produktionsstandortes. In der Zwischenzeit, im Frühjahr 2020, wurde die Stahlabteilung hinzugefügt. Trampolinrahmen wurden produziert, aber in kleinem Maßstab. Die richtigen Maschinen wurden angeschafft und das Personal weiter geschult, um diese Rahmen herstellen zu können. “Es ist toll zu sehen, wie sich Menschen, die von Tag zu Tag lebten, in Mitarbeiter verwandeln, die alle ein Stück Etan-DNA in sich tragen.” Ein Gefühl der Loyalität und ein beständiges Team, das gemeinsam nach Qualität strebt. Das war das Ziel des bodenständigen niederländischen Unternehmers.

Inzwischen haben wir das Ende des Jahres 2020 erreicht und sind stolz darauf, dass die Etan Premium Trampoline komplett aus der bosnischen Produktionsstätte kommen. Ein qualitatives Trampolin, hergestellt aus europäischen Materialien nach europäischen Standards. Was ist der nächste Schritt? Ich frage Ari. “Die Etan UltraFlat-Trampoline“, sagt Ari. Ein semiprofessionelles quadratisches Trampolin aus noch stärkerem Stahl, einem noch besseren Sprungtuch und noch höherer Qualität.

Recent Posts
0
Etan OptiFlowGezondheidsvoordelen trampolinespringen
×